Gartenbäume fördern und schützen das Klima und die Natur

Bäume haben viele Vorteile: Sie sind lebendig, natürlich und bieten ständig nachwachsende Rohstoffe.

Aber aus Sicht der Gartenbau- und Baumschulunternehmen in Deutschland und anderen Ländern ist nicht nur allein die Produktion hochstämmiger Laubbäume als Großbäume und Solitärpflanzen für die Verwertung das Ziel. Das schon Jahrzehnte alte Motto heißt nicht ohne Grund: "Grün ist Leben - Baumschulen schaffen Leben".

Die Baumvermehrung und Kultur dient auch der Erhaltung und Weiterentwicklung vieler jahrhunderte alter Baumarten und ist aktuell ganz besonders auf den Klimaschutz fixiert. Um die drastisch ansteigenden CO2-Emmissionen zu verringern, müssen wir mehr neue Bäume pflanzen und dauerhaft versuchen einen Ausgleich durch eine natürliche CO2-Bindung zu schaffen. Dies ist möglich durch großflächige Aufforstung und Erhaltung alter Waldbaumbestände, aber auch mit einzelnen Baumpflanzungen in Gartenanlagen, freien Landschaften und ganz besonders in Stadtgebieten können wir mit diesen Maßnahmen einen sinnvollen Beitrag leisten und unsere Umweltbedingungen verbessern.

 

Wußten Sie schon, was ein Baum leisten kann?

 

Die Produktion von Sauerstoff (O2):

Abhängig von der Baumart, Baumgröße, Baumalter, den klimatischen Verhältnissen und den Vegetationszeiten, kann ein Baum durchschnittlich bis zu 5 kg Sauerstoff pro Tag produzieren.

 

Der Verbrauch von Kohlenstoffdioxid (CO2):

Von den o. g. Faktoren ebenfalls abhängig, liegt der durchschnittliche Tagesverbrauch eines Baumes bei ca. 6 kg Kohlenstoffdioxid.

 

Die Pumpleistung:

Im Durchschnitt fördert ein ausgewachsener Baum mit seinen Wurzeln bis zu 80 Liter Wasser täglich und kann einen Wasserabfluß von rund 70.000 Liter pro Jahr verhindern.

 

Die Belaubung als Filter:

Im Schnitt wird angenommen, das ein gesund gewachsener Laubbaum jährlich ca. 7.000 kg an Staub und Kleinpartikel aus der Luft herausfiltern kann.

 

Die Wurzelleistung im Boden:

Baumwurzeln können jährlich riesige Bodenmassen durchwachsen. Pro Jahr wird geschätzt, das die Wurzeln eines Baumes rund 1 Tonne Humusboden und rund 50 Tonnen Mineralboden durchwachsen können.

Background Image