Baumwurzeln - Wurzelsysteme und Wurzeltypen

Wie tief und wie weit eine Baumwurzel wachsen kann, ist für keine Baumart allgemein und genau zu bestimmen. Auch ist das Wurzelwachstum nicht an der Größe des Baumes festzuhalten, da auch große Bäume nicht unbedingt ihre Wurzeln sehr tief angelegt haben müssen. Das Wachstum der Wurzeln hängt von vielen Faktoren ab, wie bspw. von der Vitalität des Baumes, den Bodeneigenschaften, dem Standort und natürlich auch wie oft ein Baum in seiner Jugend verpflanzt (verschult) wurde. Es ist aber mit Sicherheit zu sagen, das Jahrzehnte alte Baumbestände einen Wurzelradius über mehrere Kilometer erreichen können. Die ungefähr zu erwartende Wurzeltiefe kann aber vom Wurzelsystem oder dem Wurzeltyp bestimmter Baumarten abhängen.

Daher werden Baumwurzeln unterschieden in Flachwurzler, Tiefwurzler (Pfahlwurzler), Herzwurzler und Senkwurzler.

Es gibt aber Bäume, die mit ihren Wurzeln gleichzeitig tief und flach wachsen können, was aber oft auch durch die Anpassung an die Natur beeinflußt werden kann, z. B. bei ständiger Staunässe oder Bodentrockenheit.

 

Typische Bäume, die gleichzeitig Flach- und Tiefwurzler sind, wären:

Akazie (Robinia), Buche (Fagus), Ulme (Ulmus)

 

Flachwurzeln liegen nur wenige Zentimeter unter der Erdoberfläche.

Hier einige bekannte Baumarten, die als Flachwurzler bezeichnet werden:

Fichte (Picea), Kiefer (Pinus), Götterbaum (Alianthus), Birke (Betula), Essigbaum (Rhus), Weide (Salix), Magnolie (Magnolia), Kastanie (Aesculus), Lebensbaum (Thuja), Baumzypresse (Cupressocyparis), Haselnuss (Corylus)

 

Es gibt Tiefwurzler mit und ohne Pfahlwurzel, (eine Hauptwurzel, die mehrere Meter in die Tiefe wachsen kann).

Hier einige bekannte Baumarten, die als Tiefwurzler mit Pfahlwurzel bezeichnet werden:

Tanne (Abies), Eibe (Taxus), Kiefer (Pinus), Esche (Fraxinus), Baumhasel (Corylus colurna), Wachholder (Juniperus), Birne (Pyrus), Walnuss (Juglans), Eiche (Quercus)

 

Hier einige bekannte Baumarten, die als Tiefwurzler ohne Pfahlwurzel bezeichnet werden:

Apfel (Malus), Kirsche (Prunus), Esskastanie (Castanea), Gleditschie (Gleditsia), Amberbaum (Liquidambar), Urweltmammutbaum (Metasequoia)

Herzwurzeln wachsen kompakt in halbrunder Wuchsform mit nur wenigen starken Seitenwurzeln.

 

Hier einige bekannte Baumarten, die als Herzwurzler bezeichnet werden:

Ahorn (Acer), Linde (Tilia), Hainbuche (Carpinus), Trompetenbaum (Catalpa), Ginko (Ginkgo), Lärche (Larix), Tulpenbaum (Lirodendron)

 

Als Senkwurzler werden Bäume bezeichnet, die starke Seitenwurzeln bilden, aber sich noch zusätzlich mit senkrecht nach unten wachsenden Ankerwurzeln Halt verschaffen. Darunter fallen auch Fichten und Eschen.

Background Image