Waldstauden

Waldstauden

Staudenbeete in Kombination mit Rosen bepflanzen.

Gartenstauden mit blauen Blüten wie Rittersporn (Delphinium) und Eisenhut (Aconitum) sind klassische Begleiter für Rosen, denn diese Blütenfarbe kommt bei ihnen nicht vor. Besonders eindrucksvoll sind Waldstauden als Kombinationen in Blau und Rosa, sowie Blaue und Gelbe Blütenfarben. Kontrastreiche Partner für rot blühende Gartenrosen sind Staudenpflanzen mit gelben Blüten, wie z. B. Frauenmantel (Alchemilla), Mädchenauge (Coreopsis) und viele der Sonnenbraut-Sorten (Helenium). Die Sonnenbraut ist als "Staude des Jahres 2008" gekürt worden, ist pflegeleicht, und blüht je nach Sorte bis in den September hinein. Diese schöne Gartenstaude liebt genauso wie Rosen sonnige Standorte. Auch Lavendel (Lavandula) passt mit seinem graugrünen Laub und den violetten Blüten ebenfalls gut zu vielen Rosensorten. Aber noch aus einem anderen Grund ist der Lavendel als Staude empfehlenswert: Ihm wird nachgesagt, das er Blattläuse von Rosen fernhält. Fachmännische Auskunft und Beratung für die Zusammenstellung von Stauden und Rosen für die neue Gartenanlage gibt dazu der Landschaftsgärtner in Ihrer Nähe. Er kennt die Ansprüche und die Wuchskraft der verschiedenen Rosenbegleiter und bezieht Aspekte wie Farbwirkung, Wuchsformen und Wuchshöhen in die Gestaltung eines Staudengartens mit ein.

Mukdenia rossii

schöne Blattschmuckstaude für den Halbschatten, rötlicher Austrieb

Anemone nemorosa

eine bodendeckende und anspruchslose Pflanze mit bis zu acht Blütenblättern

Pulmonaria officinalis

Anspruchslose Staude mit interessanten Merkmalen und Bienenfreundlichkeit

Polygonatum odoratum var. odoratum

aufrechte Staude mit langem Blattstängel und röhrenförmige, duftende Blüten in den Blattachseln

Tellima grandiflora

Glockenblüten die in Trauben an hohen Stängeln wachsen, immergrüne Staude, sät sich selbst aus

Symphytum grandiflorum

Anspruchslose Staude, welche durch ihre auffallende rahmgelbe Blüte ins Auge springt.

Seiten

Background Image