Farne

Farne

Farne sind in der Regel laubabwerfend mit gefiederten, matten und gekerbten Blättern. Sie mögen gerne humose und gut durchlässigen Böden auf halbschattigen bis schattigen Standorten. Ihr Wuchs ist geneigt, aufrecht und ausläuferbildend und kann eine Höhe bis zu 120 cm erreichen. Ihre Früchte sind die sogenannten "Sporen", mit denen sie sich auch weiter vermehren. Farne sind besonders für die Bepflanzung unter Gehölzen oder an Gehölzrändern geeignet.

Athyrium niponicum 'Pictum'

Eine der nützlichsten Frauenfarnarten, die zudem winterhart und anspruchslos sind

Europäischer Straußenfarn

Der Europäische Straußenfarn ist sehr beliebt in unseren Breitengraden und ist ideal geeignet für Standorte an Bach- und Flußrändern oder im Laubwald.Die Wedel sind doppelt gefiedert und haben eine frischgrüne Farbe. Die Blätter wachsen straff aufrecht und sind an der Spitze etwas nach außen gehoben, sie sind außerdem trichterförmig angeordnet.. Der Wurzelstock bildet waagerechte Ausläufer wodurch sich im Folgejahr Jungpflanzen entwickeln.Besonders schön sieht der Europäische Straußenfarn in der Nähe von natürlichen Teichlandschaften aus. Er gibt dem Garten eine Form und lockert das Erscheinungsbild auf.

Frauenfarn

Der Frauenfarn, auch bekannt als Wald-Frauenfarn, ist eine in Mitteleuropa sehr weit verbreitete und überaus beliebte Farnart.Die Wedel des Frauenfarn können 100-150 cm lang werden und können dabei eine Breite von 30-40 cm erreichen. Sie sind zwei- bis dreifach gefiedert und am Rand leicht gezähnt, die Blattfarbe ist hellgrün bis gelbgrün. Der Frauenfarn ist ein anspruchsloser Farn, der sich sehr wohl an schattigen Standorten wohl fühlt.Der Frauenfarn ist sommergrün und wächst besonders gern in feuchten Wäldern und auf kalkarmen Böden. Wir empfehlen eine Gruppenpflanzung oder eine Kombination mit anderen Stauden wie z. B. Eisenhut, Christrosen oder Tränendes Herz.

Seiten

Background Image