Clematis richtig schneiden - Pflegerückschnitt

Clematis richtig schneiden - Der Pflegerückschnitt

Clematis-Sorten werden für den Rückschnitt in verschiedene Gruppen eingeteilt. Einige Sorten darf man nicht, andere sollte man jährlich schneiden. Falsches Beschneiden führt in der Regel dazu, das einige Clematis in der nächsten Blütezeit keine Blütenstände bilden oder das Verkahlen der Pflanze zur Folge hat.

 

Der Jungpflanzen-Schnitt oder auch Aufbauschnitt bei Clematis

Junge Clematis, die frisch gepflanzt wurden und nach der ersten Wachstumsphase schon feste Wurzeln gebildet haben, sollten im ersten Pflanzjahr in der Zeit von Nov / Dez einmalig stark zurückgeschnitten werden. Empfohlen wird hier der Schnitt auf bis zu 30 cm über dem Erdboden. Hierdurch kann sich die Clematis für die nächsten Jahre zu einer gut verzweigten und mehrtriebigen Pflanze mit schönen Blütenständen entwickeln.

 

Pflege-Rückschnitt bei Clematis Gruppe 1

Nicht zurückschneiden, oder nur nach Blütenabschluß im Frühjahr. Darunter fallen die Clematis-Arten Clematis alpina und Clematis montana. Sollte aber trotzdem einmal ein Rückschnitt erforderlich werden, um einem Vergreisen der Pflanze vorzubeugen, sollte die Blütezeit im April / Mai abgewartet werden und der Schnitt auf das gewünschte Maß erst im im Juni erfolgen. Diesen Pflanzen bleibt dann genug Zeit, um frische Triebe und neue Knospen für das kommende Jahr zu bilden.

 

Pflege-Rückschnitt bei Clematis Gruppe 2

Darunter fallen die meisten Clematis-Hybriden, die zwei mal im Jahr blühen können. Hier wird ein jährlicher und leichter Pflege-Rückschnitt für November/Dezember empfohlen. Dabei sollten alle Triebe um ca. die Hälfte eingekürzt werden. Ein starker Rückschnitt im Winter wird für alle 4 bis 5 Jahre empfohlen. Diese Schnitt-Maßnahme läßt den nächsten Frühjahrsaustrieb zwar für das folgende Jahr geringer ausfallen, beugt aber einem Verkahlen der Pflanze vor. Wenn aber trotzdem dadurch viel von dem mehrjährigen Holz an der Pflanze erhalten bleiben kann, desto mehr Kurztriebe mit Blüten können in der nächsten Austriebsphase im Frühjahr wieder neu erwartet werden. Alle Clematis-Hybriden der Rückschnitt-Gruppe 2 bilden nach der ersten Blüte im Frühjahr wieder neue Langtriebe aus, die im Sommer bis Spätsommer dann noch einmal blühen können. Hier ist es aber wichtig zu wissen, daß die meisten gefülltblühenden Clematis-Hybriden nur im Frühjahr an diesen Kurztrieben gefüllt blühen, die zweite Blüte im Sommer bis Spätsommer erscheint dann ungefüllt. Fällt die zweite Blüte im Sommer zu karg aus, liegt dies meist an den zahlreichen Samenständen, die nach der ersten Blüte gebildet werden und der Clematis sehr viel Kraft für neue Trieb-, Knospen- und Blütenbildung entnehmen. Um dies zu vermeiden, wird empfohlen die Fruchtstände zusammen mit dem darunterliegenden Blattpaaren nach der ersten Blüte zu entfernen. Danach sollte die Clematis wieder schön austreiben und bis zu 6 Wochen lang ihre Blütenpracht wieder neu entfalten.

 

Pflege-Rückschnitt bei Clematis Gruppe 3

Anzuwenden bei zahlreichen Clematis-Hybriden, die ausschließlich im Sommer blühen. Hierzu gehören z. B. die Clematis viticella oder auch die Clematis-Hybride Jackmanii. Hier sollte jährlich im November bis Dezember ein kräftiger Rückschnitt noch vor dem Überwintern erfolgen. In der Regel wird der Schnitt auf 20 bis 50cm über dem Erdboden ausgeführt. Alle diese Clematis-Arten und Sorten bilden danach wieder gut ihre Langtriebe aus. Wird dieser notwendige Rückschnitt verpasst oder ausgelassen, wird das Längenwachstum eingeschränkt und die Pflanze verkahlt von unten her mit sehr dünnen Trieben, die nur schwer Blüten ausbilden können.

Background Image